Kopfporno-Junkie?

Warum müssen mir eigentlich ständig Muschis durch den Kopf jagen? „Fick mich!“, schreien sie und laufen dabei aus, wie ein geplatzter Nachfüllpack Flüssigseife.

Und dennoch bleibt nichts, als die unter fiebrigen Fantasien selbst inszenierte Spannungsentladung. Dass mir meine vor Ekstase schreiende Nachbarin, dieses Fickluder, andauernd den Neid in die Blutbahn treibt, macht die Sache dann noch trauriger, als sie eh schon ist. Blöde Sau. Bestimmt ist sie hässlich. Was mich aber zu folgender Frage bewegt: Wenn ich meine fickende Nachbarin selbst in halblauter Erregung bereits gut über den Hinterhof höre, was hören meine mich umgebenden Nachbarn dann aus unserem Etablissement? Neulich habe ich einen ans übernatürlich grenzende lauten Darmwind in seine wohlverdiente Freiheit entlassen. Hat sich dieser durch die parallel zueinander stehenden Hauswände bis an die Ohren der Nachbarn hochgeschaukelt? Egal. Auch deshalb liebe ich die Anonymität der Großstadt. Sollen sie mich ruhig furzen, rülpsen, ficken und fluchen hören. Nicht unbedingt in derselben Situation, versteht sich.

An dieser Stelle sei übrigens ein schöner Beitrag des Seppolog empfohlen: Sex Im Hinterhof

Habe ich schon mal erwähnt, wie aggressiv es mich macht, Blogtexte mit dem Smartphone einzutippen? Ich könnte ausrasten. Keine Haptik zu haben macht mich sowieso vollkommen kirre. Aber dieses ständige vertippen (trotz Korrekturfunktion) und nervige Fehlreaktionen des Displays, abgesehen von der lahmarschigen Tippgeschwindigkeit, lassen mich hier in meinem Bett immer wacher und wacher werden. Dabei muss ich schlafen.

Ich könnte jetzt aufhören zu schreiben. Dann wäre der Eintrag aber zu kurz. Sinnlos ist er eh. Lob, falls du bis hierhin gelesen hast. Helden des Alltags sind diejenigen, die sich noch Dinge länger antun, bevor sie switchen. Zum Beispiel sinnlose Videos ansehen, sinnlose Gespräche führen oder sinnlose Blogeinträge lesen.

Wo bleibt der Mehrwert? Ist es eigentlich noch Unterhaltung? Ich muss immernoch an Muschis denken und dass ich jetzt „mit mir alleine sein“ will. Zwinker, zwinker. Ich bin ein Junkie. Orgasmen verschaffen mir Frieden und Freiheit. Dass ich sie jedoch oft und unbedingt brauche, nimmt mir nicht selten Frieden und Freiheit. Wie oft hetzte ich mich morgens ab und kam fast zu spät zur Arbeit, nur weil ich mir unbedingt noch einen von der Palme wedeln musste? Unfassbar. Wem geht es noch so? Und würden Frauen zu ähnlichen Auswüchsen neigen?

Fragen, die in dieser Nacht definitiv unbeantwortet bleiben werden. Und bevor mir die virtuelle Tastatur wichtige letzte Nerven und damit Schlaf raubt, verabschiede ich mich in meinen Kopfporno.

Auch interessant:


David Marshall

Autor: David Marshall (Gründer von MassenWort)

Schreiber, Musiker, Zeichner und mehr. Denkt viel, rülpst viel, textet gerne. Tiefgründig, wenn gewollt. Aber Stock im Arsch? Fehlanzeige. Mit einem Augenzwinkern nimmt er nicht alles so bitterernst. Sich selbst schon gar nicht.

Advertisements

3 Gedanken zu “Kopfporno-Junkie?

  1. Dieser Text hat mich gefühlte tausend mal zum Lachen gebracht . Ich war doch anfangs ein wenig verwirrt denn normalerweise kenne ich es nur das , Männer die sich nach muschis sehnen eine stark perverse Haltung an den Tag legen .. Zumindest wenn sie mit einem dauerständer durch die Gegend laufen . Ich mache ALLES mit meinem Handy , z.B. Unnötige Posts oder unnötige Videos sehen 😀 .. Aber du hast sicher gemerkt das ich es geschafft habe mir den ganzen Text durchzulesen .. Er hat mich einfach gefesselt 😉 woran ich mich aber grade am meisten erinnere (erinnern MUSS) ist die Stelle an der du dich über dein Handy aufregst 😀 ich mache wie gesagt alles mit meinen Handy aber es ist wirklich schlimm Worte einzutippen die dann zu komplett anderen Worten mutieren 😀
    So jetzt bin ich aber mal wieder still 🙂

    Gefällt mir

    1. Ich bin zu tiefem Dank verpflichtet und freue mich über deine Freude. Lob und nochmal Lob für’s Durchlesen. 😉

      Natürlich schweife auch ich gerne ins Perverse ab, allerdings ohne als Vollassi dazustehen.

      „zu anderen Worten mutieren“ trifft es voll und ganz. 😀 😀

      Gefällt 1 Person

Kommentiere dies!

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s